Dehnen Kräftigen Bewegen

von Eduard Lanz

Gelenksprobleme, die schon im Wachstumsschub durch Fehl- und Überbelastung, durch Bewegungseinschränkungen und Sport, oder ganz einfach beim Älterwerden entstehen, beschäftigen täglich Ärzte, Therapeuten und Sportmasseure.

Wie kann man diese Erkrankungen vermeiden, möglichst lange aufhalten oder wieder heilen.

Natürlich wollen wir alle nicht einfach das Symptom Schmerz betäuben, sondern die Ursachen beheben. In bestimmten Phasen  eines Schmerzes wird  nichts anderes übrig bleiben, als die Schmerztherapie mit Dedolor oder Deflamat sowie physikalischen Maßnahmen wie Eisbeutel, Ruhigstellung oder Limitierung der Fehlfunktionen mit Bandagen und Tapeverbänden. Das alleine, ohne ursächlich zu behandeln, ist aber für den Therapeuten, wie auch für den Patienten frustrierend.

Was bringen Übungen?

Gelenksknorpel haben keine eigene Blutgefäßversorgung, sondern werden nur durch den Wechsel von Druck und Entlastung, also durch Bewegung ernährt. Das erste Ziel der Behandlung heißt daher, eine Verbesserung dieser Saug- Pumpwirkung auf den Knorpel durch Dehnungsübungen.

Wir beanspruchen unsere Muskulatur nur mehr auf Kraft und zu wenig auf Dehnung, wodurch es zu Muskelverkürzungen kommt. Im Alltag, Schule, Büro, oder selbst auf der Toilette, wird der Bewegungsapparat in so genannter schonender Mittelstellung gehalten, und wir können dadurch relativ ermüdungsfrei unsere tägliche Arbeit, das Autofahren etc. erledigen. Wenn wir dann einmal mit einem Kind auf dem Boden spielen, spüren wir erst, wie kurz unsere Muskeln und wie steif die Gelenke geworden sind.

Wenn man ein Gelenk im Tierversuch ruhig stellt, entstehen innerhalb von 14 Tagen degenerative Veränderungen und nach 4 Wochen dauernde Schäden. Die Behandlung bedeutet daher Verhindern und Korrektur von Bewegungseinschränkungen.

Die einseitigen Zwangshaltungen, Kleidung, Schuhmode etc. führen dazu, dass Gelenke nicht mehr im vollen Bewegungsumfang bewegt werden. Wie Schubladen, die streng gehen, bleiben sie dann stecken, es kommt zu Blockierungen. Diese lösen sich normaler Weise von selbst und im Schlaf, können aber auch reflektorische Verspannungen auslösen und Ursache starker Schmerzen werden.

Gezielt kann dieses Problem durch Mobilisationsübungen der Wirbelsäule und der Gelenke, sowie durch Physiotherapie, manuelle Behandlungsformen und Kurbäder behandelt werden.

Degenerative Knorpelveränderungen sind auch Zeichen von Fehlbelastungs- und Koordinationsstörungen. Das heißt,  das Zusammenspiel der Muskulatur stimmt nicht, und wie durch schlechte Bewegungstechnik im Sport, kann auch ein falsches Gangbild zur Ursache von Knorpelproblemen werden.

Durch gezielte Kraftübungen und Bewegungsübungen (Koordinationsübungen), muss hier Abhilfe geleistet werden.

Über den Autor: Dr. Eduard Lanz  ist Sportarzt, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. http://www.sportarzt.at/

Buchempfehlung: DKB- Dehnen, Kräftigen, Bewegen von Eduard Lanz. Phantastische Gebrauchsanweisung für den Bewegungsapparat. Für Menschen, die verstehen, dass man Rückenschmerzen, Arthrosen, Bandscheibenschäden etc. nicht zufällig bekommt. Für alle, die sich nicht mit rheumatischen Schmerzen abfinden und selbst aktiv werden wollen.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: