Naturheilkunde für die ganze Familie

von Petra Maria Zizenbacher


Bei drohender Krankheit und zur Erhaltung der Gesundheit helfen folgende Maßnahmen, den Körper wieder ins Lot zu bringen:

– Morgens, wenn Sie aufstehen, können Sie den Körper kurz durchbewegen, dann halten Sie zehn Minuten inne, schauen zum Beispiel nur in den Himmel und schicken allen Menschen Ihres Umfeldes gute Gedanken.

– Den Körper täglich morgens oder abends trocken bürsten. Bei den Zehen beginnen, vorne, hinten, Nacken und Achseln nicht vergessen; so lange bürsten, bis die Haut leicht gerötet ist. Wenn kein Fieber

besteht: den Körper kalt abduschen oder mit einem Waschlappen und folgenden Kräutertees abreiben: Schafgarbe, Hopfen.

– Augenmerk darauf legen, dass Sie tief und ausreichend atmen.

– Wenn kein Fieber und keine Abgeschlagenheit vorhanden ist, täglich eine halbe Stunde Gymnastik machen und drei, besser sieben Mal die Woche eine Stunde Bewegung an der frischen Luft machen.

– Ölziehen

– Einmal im Jahr drei Wochen fasten in Form einer Mayrkur, Gemüsefasten oder Teefasten. Ihr Arzt/ Ihre Ärztin wird Sie gerne beraten. Solange Sie nicht ganz gesund sind, auf tierisches Eiweiß gänzlich verzichten. Speziell Kuhmilchprodukte sind in Krankheitsfällen zu meiden.

– Bauchwickel/Leberwickel zweimal täglich, um die Leber bei ihrer Entgiftungstätigkeit zu unterstützen.

– Entgiftungsbad

– Täglich vor dem Schlafengehen innehalten und Frieden schließen mit dem, was Sie aus der inneren Ruhe gebracht hat.

– Bemühen Sie sich um innere Zufriedenheit, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Dinge, die positiv sind. Hungern Sie? Frieren Sie? Werden Sie verfolgt? Kann Ihnen jemand verbieten, glücklich zu sein?

Wie mache ich einen Bauchwickel/ Leberwickel? Der Bauchwickel ist eine wohltuende Behandlungsart während einer Fastenkur, wenn man zu Bauchschmerzen neigt, bei Gallensteinleiden oder Blasenentzündung. Dabei wird ein Leinen- oder Baumwolltuch in einen Pflanzenaufguss getaucht, ausgewrungen und so warm wie möglich aufgelegt. Darüber kommt eine Wärmeflasche. Dann wird der Körper mit einem Badetuch und mit einer Wolldecke umwickelt. Mindestens zwanzig Minuten belassen oder auch länger, je nachdem wie angenehm es empfunden wird. Der Wickel kann auf der rechten (Leber) oder linken (Milz) Oberbauchhälfte angebracht werden oder auch über dem Schambein (Blasenbereich).

Folgende Pflanzen eignen sich ideal für einen Bauchwickel:

Heublumen, Kleeblüten, Odermennig, Salbei, Schafgarbe, Zinnkraut

Zubereitung:

Einen Viertelliter heißes Wasser, einen Esslöffel Kraut zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Entgiftungsbad

Nach einem anstrengenden Arbeitstag, wenn man sich nicht ganz fit fühlt oder wenn man spürt, dass eine Krankheit im Anzug ist, wird der Körper mit einer Borstenbürste kräftig trocken gebürstet.

Anschließend genießt man ein entspannendes Bad. Als Badezusatz kann man zum Beispiel Salz nehmen. Dabei gibt man auf einhundert Liter Wasser ein Kilogramm Salz, Pflanzen eignen sich ebenso als Badezusatz. Für den Badezusatz kocht man fünf Minuten lang eine Handvoll Salbei oder Wacholder, Rosmarin, Lavendel, Thymian in zwei Litern Wasser und fügt diesen Absud dem Badewasser zu. Nach dem Baden nicht abtrocknen, sondern Socken anziehen, sich in ein Badetuch wickeln und im Bett eine Stunde nachruhen. Wenn man kein Vollbad nehmen kann oder zu schwach ist, kann man sich auch mit einem Fußbad helfen.

Weitere hilfreiche Gesundheitstipps finden Sie hier:„Naturheilkunde für die ganze Familie“ von Dr.med.univ. Petra Maria Zizenbacher, ISBN: 978-3-99025-004-4

Über die Autorin: Dr. Petra Maria Zizenbacher ist Allgemeinmedizinerin und Expertin für Naturheilkunde.

http://www.naturheilzentrum.at

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.